Beiträge in der Kategorie: Dropzone Commander

Neue Betaregeln und Errata für Dropzone Commander

Hawk Wargames haben vor einiger Zeit neue Einheiten in der Betaversion veröffentlicht. Namentlich den Leoparden Kriegsschreiter der Shaltari, die Monitore der Scourge, die Thunderwagons der Resistance, den Angelos A2 und den Retaliator der UCM.

Jetzt haben sie erneut in die Trickkiste gegriffen und etlichen Einheiten eine Aktualisierung verpasst und die Erweiterung „Reconquest Phase 1“ auf Version 1.1 erratiert.

Was genau das bedeutet und welche Einheiten betroffen sind werden wir uns im Folgenden näher ansehen.

Weiterlesen

Neue Termine Für Dropzone Commander Events!

Und damit es neben Turnieren und Messen nicht langweilig wird am Horizont gibt es ein paar neue interessante Termine für alle Dropzone Commander da draussen:

 

Weltenschatz – DZC Stammtisch

 

12744292_1059066244177098_2751632478706042476_n

Der Weltenschatz in Straubing richtet einen Dropzone Commander Stammtisch aus. Nach dem Umzug des Ladens aufgrund eines Gasschadens geht es wieder bergauf! Wer also Lust hat Dropzone Kommander kennenzulernen, zu spielen oder über das Spiel zu fachsimpeln sei herzlich willkommen!Termin ist der 16.4.2016 von 13.00 – 19.00 Uhr.

Weitere Informationen gibt es auf Facebook!

 

 

Monatlicher Dropzonetag in Tübingen

Auch in Tübingen gibt es für Interessierte, Neulinge und Veteranen einen festen Termin!

Einmal pro Monat am 2. Sonntag ab ca. 11 Uhr sind die erfahrenen örtlichen Spieler in den Räumlichkeiten des Tübeltopclubs anzutreffen und bieten Einsteigersspiele, Demos, Beratung und Gespräche rund um Dropzone Commander an. Vorbeikommen kann jeder der Interesse hat, Voranmeldungen sind nicht unbedingt nötig machen aber die Planung leichter! Für Testzwecke können zudem Armeen jeder bisher erschienen Fraktion ausgeliehen werden, und auch für Gelände ist gesorgt!

Weitere Infos gibts unter www.tuebeltop.de

 

 

 

Dropzone Commander: Bericht der Turnierorga der I. Karlsruher Dropzone

In Karlsruhe fand vor kurzem das erste Dropzone Commander Turnier statt. Heute wollen wir dem Organisator des Events, Lukas Bronder, den Blog zur Verfügung stellen um seine Erfahrungen als Neuling in Sachen Turnierorga und Dropzone Commander zu schildern. Viel Spass mit seinem Bericht!

 


 

I. Karlsruher Dropzone, ein Turnier & Erfahrungsbericht aus Sicht eines Neulings

 


 

„Am 23. Januar 2016 hat in Karlsruhe ein Turnier der Extraklasse stattgefunden… Spaß beiseite, es gab es viel zu gucken und zu spielen denn die I. Karlsruhe Dropzone wurde in den Örtlichkeiten und mit freundlicher Unterstützung der Spiele-Pyramide veranstaltet!

Auf insgesamt 8 Tischen führten 16 Generäle ihre Armeen ins Feld. Das Turnier war in 3 Runden a 90 Minuten gegliedert und wurde mithilfe des Turnierpakets von Hawk Wargames und des Verlag Martin Ellermeier ausgerichtet. Nach vielen nervenaufreibenden Stunden standen verschiedene Gewinner fest:

Während der Turniergewinner eine Urkunde erhielt und sich ab sofort „Dropzone Commander Karlsruhe“ nennen durfte, wurden auch eine Urkunde an den Letztplatzierten vergeben, den „Azubi Karlsruhe“, dessen Aufgabe es nun war die Regeln zu lernen und zu üben um zukünftig nicht erneut den letzten Platz zu belegen. Ebenso gab es eine Urkunde für den Spieler, der die meisten Gebäude vernichten konnte im Verlauf des Turnieres wie auch für denjenigen, der nach einer kurzen Abstimmung als Spieler mit der „Bestbemalsten Armee“ gekürt wurde.

Bild der gekürten Armee

Doch warum erzähle ich euch das? Nun mein Name ist Lukas Bronder, 19 Jahre alt und seit einigen Monaten leidenschaftlicher Dropzone-Commander Spieler. Früher habe ich auch Warhammer40k und Fantasy gespielt und zusätzlich zu Dropzone Commander führe ich auch regelmäßig meine Armee von Menoth in die Schlacht für Warmachine. Die I. Karlsruher Dropzone war mein erstes, selbstorganisiertes Turnier und nun möchte ich einen kleinen Erfahrungsbericht zum Besten geben – einerseits damit andere aus meinen Fehlern lernen können und andererseits um euch Lesern etwas zu vermitteln wieso ich und andere einen Heidenspaß an diesem Tag hatten:

Die Organisation war das größte Problem und schon lange geplant, Marker ließen sich auftreiben ebenso wie die anderen notwendigen Utensilien. Nachdem das Turnier auf T3 bekannt gegeben wurde dauerte es nur wenige Tage bis alle Plätze voll waren und das Turnier von ursprünglich 12 Mann auf insgesamt 16 aufgestockt werden musste – wie sich herausstellte eine wunderbare Idee und organisatorisch gut zu verkraften. Durch eine aktive und rege Community im Karlsruher Umfeld, sowie tatkräftige Unterstützung der Spieler aus dem Raum Tübingen, war es ein leichtes die Platten aufzubauen und das Gelände zu platzieren so dass, überraschenderweise, pünktlich um 11:30 das Turnier beginnen konnte und die ersten Paarungen gegeneinander antraten.

Große Bedenken hatte ich aufgrund des Erfahrungsunterschieds der Teilnehmer. Viele Spieler aus Karlsruhe hatten nur wenige Spiele bisher gehabt und auch von außerhalb waren viele Spieler ohne großartige Spielerfahrung gekommen – meine Angst war das die bereits erfahreneren Spieler sie einfach in der Luft zerpflücken und das Turnier dominieren würden. Doch zeigte sich, dass nicht nur das Klima sehr ruhig und entspannt war sondern das auch viele Einsteiger durch Würfelglück oder richtiges Taktieren sehr gute Ergebnisse erzielen konnten. Die erfahreneren Spieler nahmen die Neulinge an der Hand, erklärten Regeln und waren auch schnell zur Stelle um komplexere Regelfragen zu beantworten. Schlussendlich war das Ergebnis bunt gemischt und nach der ersten Runde hatte sogar überraschenderweise ein fast absoluter Neuling die Punktetabelle dominiert.

Einige der vielen Armeen auf dem Turnier

Als die erste Runde beendet war und die Ergebnisse ermittelt wurden bat ich die Spieler darum ihre Armeen herzurichten um ihre Stimmen für die Wahl zur „Bestbemalten Armee“ abzugeben, desweiteren habe ich Ihnen eine halbe Stunde Mittagspause eingeräumt. Hier zeigte sich das größte Problem welches ich organisatorisch nicht bedacht hatte: Die Zeit. Bis die letzten Spieler ihre Runden beendet hatten, die Stimmen abgegeben wurden usw. waren fast 20 Minuten vergangen so dass sich mein eigenes Zeitfenster nach hinten verschoben hatte – schließlich kann keiner in nur 10 Minuten sich etwas zu Essen holen und das Essen dann noch verzehren! Dazu mussten auch noch die Tische an die neuen Szenarien angepasst werden, wodurch mit einem neuem Zeitplan die Pause knapp 20 Minuten später zu Ende war und Runde 2 beginnen konnte. Mit neuen Paarungen und einem anderem Szenario zeigte sich ein weiteres, kleines Problem meinerseits:

Bei der Auswahl der Szenarien wollte ich Wert auf Abwechslung legen und habe daher drei vollkommen unterschiedliche Szenarien gewählt…jedoch letztlich alles Szenarien welche einen starken Fokus auf Infanterie legen wie sich später herausgestellt hat. Besonders in der zweiten Runde („Aufklärungsmission“) konnten Spieler mit mobilerer Infanterie viele Punkte gutmachen, während Panzerlastige und damit im Shoot-Out erfolgreichere Spieler nicht diese Möglichkeiten hatten. Auch zeigte sich, unabhängig vom Turnier, teilweise schon absurdes Würfelpech bei manchen Teilnehmern in dieser Runde wodurch man sich fast fragen könnte ob eine Höhere Macht ihre Finger im Spiel hatte? Im Gedächtnis geblieben war mir hierzu folgendes Szenario:

Ein Spieler führt die Resistance in die Schlacht während sein Gegner die United Colonies of Mankind als Armee ausgewählt hat. Der Spieler der United Colonies hat fast seine gesamte Panzerabwehr nahe an einem Gebäude geparkt und dadurch einen „Panzerring“ geschaffen um ein freies Schussfeld zu haben. Auch als der Resistance-Spieler das Gebäude beschossen hat und es schlussendlich zum Einsturz brachte blieb er wo er war. Als das Gebäude zerstört war musste der Resistance-Spieler würfeln….jeder Panzer in unmittelbarer Nähe zum Gebäudewrack wäre auf die 2+ nur noch Schrott, erschlagen von Trümmern. Ergebnis: Von 3 schweren Kampfpanzern und 2 leichten Panzern wurde nur ein einzelner leichter Panzer zerstört und der Rest überlebte unbeschadet. Doch auch hier wurde die gute und lockere Stimmung aufrecht erhalten und viele Pechvögel nahmen es mit Humor.

Hier das erwähne Szenario, der zerstörte Panzer wurde bereits entfernt

Nachdem erneut die Runden beendet waren, die Szenarien angepasst und neue Paarungen verkündet wurden war das Zeitlimit und die eingerechnete Pufferzeit erneut überzogen worden. Schlicht aufgrund der einfachen Tatsache das ich abgewartet habe bis alle Tische ihre Spiele beendet hatten und mich dann erst daran gemacht habe die Szenarien umzuräumen. Somit hatten wir ein enges Zeitfenster für das Ende, welches durch den Ladenschluss der Spiele-Pyramide begrenzt war und es ging ans Eingemachte. Das letzte Szenario bot 3 Missionsziele und sogenannte Brennpunkte, welche in der letzten Runde eingenommen werden mussten. Die Spieler kämpften verbissen gegeneinander und die beiden Finalisten trieben es sogar so weit, das sie beide sämtliche Infanterie die sie besaßen in ein Gebäude warfen und daher ein Massaker untereinander anrichteten um bloß zu verhindern das der Gegner ein Missionsziel erhalten konnte.

Oben stapeln sich die Bases, unten stehen übrige Infanteristen…ein Fleischwolf des Krieges

Als dann die letzten Runden gespielt wurden und ich das Ende verkündete war das anfangs geplante Zeitlimit schon um eine gute halbe Stunde überzogen worden, nicht mit einberechnet die Siegerehrung und ähnliches. Gemeinsam wurden die Geländestücke wieder abgebaut, die Tische geräumt so das eine Siegerehrung stattfinden konnte und sich alle Spieler noch einmal zu einem Gruppenfoto zusammengefunden haben:

Mit der Urkunde: Links „Dropzone Azubi“ Frank Holzapfel, Mittig „Dropzone Commander“ Leopold Stein, Rechts „Bestbemalte Armee“ Stephan Trumpp. Links mit Faustpose: Meister der Gebäudezerstörung David Schwind.

Mein Fazit: Ein Turnier vorzubereiten ist viel viel Arbeit. Marker müssen vorbereitet werden, eine Location muss passen, Turnierbögen müssen ausgedruckt werden und Gelände braucht man auch noch! Umso befriedigender ist es dann jedoch wenn alles da ist, die Zahnräder ineinander greifen und man einen ganzen Tag erleben darf an dem Gleichgesinnte in netter Atmosphäre spielen können, Spaß haben und man selber auch etwas lernt und nette Leute kennenlernt. Regelfragen wurden schnell geklärt und können nun zukünftig in Spielen richtig beantwortet werden, wenn wir Spieler aus Karlsruhe uns wieder untereinander treffen. Das größte Problem war jedoch die Zeit bzw. ein schlechtes Zeitmanagement von meiner Seite und eine unrealisitische Einschätzung, wieviel Zeit notwendig ist um alles vorzubereiten für die nächste Runde.

Von daher immer folgendes im Blick behalten als Organisator:
– Plant Pufferzeit ein wenn ihr ein Turnier plant! Sei es Pufferzeit um die Ergebnisse einzupflegen oder um die Szenarien anzupassen. Für beides braucht man Zeit und lieber plant man zu viel ein und startet dann 5 Minuten zu früh als zu überziehen.

– Bereitet alles vor und habt schon das nächste Szenario im Blick! Am besten sofort wenn ein Tisch frei wird diesen für die nächste Runde vorbereiten damit man auch hier die Pufferzeit nicht weiter ausreizen muss.

– Holt euch Hilfe und Unterstützung! Auch wenn in unserem Hobby Hilfsbereitschaft generell weit verbreitet ist, ist doch eine feste, zusätzliche Hand immer gut. Alleine verliert man schnell den Überblick oder wird an zu vielen Fronten gebraucht. Falls ihr Spieler privat kennen solltet, fragt sie eventuell ob sie dann direkt nachdem sie fertig sind nicht euch helfen können beim Gelände an die Szenarien anpassen oder beim Abräumen von Gelände und Platten.

All das habe ich heute lernen müssen und werde es bis zu meinem nächsten Turnier verinnerlichen. Hier möchte ich nochmal Danke zum Team der Spiele-Pyramide sagen, welches anstandslos den Laden eine halbe Stunde länger offen gehalten hat damit wir fertig werden konnten und vielen Dank an den Verlag Martin Ellermeier, der uns die Turnierpakete in Deutsch zur Verfügung gestellt hat! Ich hoffe das euch dieser kleine Erfahrungsbericht gefallen hat und vielleicht… nun das war die I. Dropzone Karlsruhe und wir alle wissen was nach der Eins kommt ;)“

 

Die Endergebnisse und Platzierungen und Bewertungen des Turniers könnt ihr auf T3 – Tabletopturniere einsehen.

« Ältere Beiträge Aktuelle Beiträge »